Für Ärzte

StartseiteFür Ärzte Bluttransfusion

Für Ärzte - Bluttransfusion


Bei Patienten mit schwerer Anämie und/oder Thrombozytopenie kann eine Transfusion von Erythrozyten- bzw. Thrombozytenkonzen-traten erforderlich sein.

 

Die Indikation zur Transfusion von Erythrozytenkonzentraten besteht in der Regel bei Unterschreiten eines Hämoglobin-Wertes (Hb-Wertes) von 7 g/dl. Bei einem Hb-Wert zwischen 7-10 g/dl besteht Transfusionsbedarf nur bei Vorliegen zusätzlicher Kriterien wie kardialen und pulmonalen Erkrankungen und/oder klinischen Anämiesymptomen. Bei einem Hb-Wert über 10 g/dl besteht in der Regel keine Transfusionsindikation. Da die Transfusion nur eine symptomatische Therapiemaßnahme darstellt, ist bei Vorliegen einer Anämie stets eine Ursachen-Abklärung erforderlich, aus der sich dann auch andere therapeutische Optionen/Konsequenzen ergeben können (z.B. Nachweis eines Eisen-, Vitamin B12- oder Folsäuremangels oder bei der Diagnose einer autoimmunhämolytischen Anämie [AIHA]).

 

Die Indikation zur Transfusion von Thrombozytenkonzentraten besteht in der Regel bei einer Thrombozytenzahl von unter 10.000/µl. Bei einer Thrombozytenzahl von 10.000-20.000/µl kann Transfusionsbedarf bestehen, wenn zusätzliche Risikofaktoren für thrombozytopenische Blutungen vorliegen. Bei relevanten Blutungen ist eine Thrombozytenzahl von über 50.000/µl anzustreben. Eine Thrombozytopenie ist stets weiter abzuklären, um die optimale therapeutische Strategie festzulegen. Es ist darauf hinzuweisen, dass bei manchen Formen der Thrombozytopenie nicht-immunologische (z.B. Splenomegalie) und immunologische Faktoren (z.B. Vorliegen thrombozytärer Antikörper) zu einem Refraktärzustand führen können; es wird dann durch eine Transfusion von Thrombozytenkonzentraten kein ausreichender bzw. kein anhaltender Anstieg der Thrombozyten erzielt. Typisch ist diese Transfusionsrefraktärität bei Immunthrombozytopenie (ITP), früher als idiopathisch-thrombozytopenische Purpura bezeichnet. Zur Therapie der ITP werden daher in der Regel Immunsuppressiva (insbesondere Kortikosteroide) und Thromboietin-Rezeptoragonisten eingesetzt.

 

In unserer Einrichtung bieten wir Transfusionen für (chronisch-) transfusionsbedürftige Patienten an. Das Angebot umfasst die Transfusion von Erythrozytenkonzentraten bei Patienten mit transfusionspflichtiger Anämie und die Transfusion von Thrombozytenkonzentraten bei schwer thrombozytopenen Patienten. Bitte beachten Sie, dass Notfalltransfusionen in unserer Einrichtung nicht durchgeführt werden. 

 

Patienten mit Anämie und Thrombozytopenie können sich zur Abklärung und Prüfung der Transfusionsindikation bei uns vorstellen. Wir werden dann ggf. auch eine weiterführende Abklärung der Anämie und Thrombozytopenie durchführen bzw. veranlassen. Bei bestehendem Transfusionsbedarf werden wir den Patienten dann für eine Transfusion aufklären und den Patienten dann zeitnah für die Transfusion einbestellen. Chronisch-transfusionspflichtige Patienten können langfristig an unsere Einrichtung angeschlossen und bedarfsgerecht transfundiert werden.

 

 

Diagnostik und Behandlung von Gerinnungsstörungen in einer Hand.